Mittwoch, 30. November 2016

[Rezension] zu Göttertrank von Andrea Schacht

Guten Morgen Ihr Lieben, heute ist nun der letzte Tag im November und da gibts doch gleich noch eine Rezension von mir. Da ich ja bei der Motto Challenge 2016 mit mach, hat das Buch richtig super zur November Aufgabe gepasst. Lese ein Buch von einem Autor bzw. einer Autorin von der du noch nichts gelesen hast. Und wie würde es dann besser passen, endlich mal ein Buch von Andrea Schacht zu lesen. Ich hab mich schon sehr darauf gefreut und ich wurde dabei auch nicht enttäuscht. Wer Andrea Schacht noch nicht kennt, kann ich es nun durch dieses Buch wirklich empfehlen, vor allem an die historischen Leser da draußen. Da die Autorin ganz viele Bücher in diesem Genre geschrieben hat. Sie hat auch noch eine Dystopie geschrieben, bei der ich auch schon neugierig geworden bin, ich denke die werde ich mir auch mal besorgen und lesen. Aber nun genug geredet, hier nun meine Rezension....


Andrea Schacht

Göttertrank
(historischer Roman)

Verlag: blanvalet
Seiten: 640
Taschenbuch
Preis: 9,99€

....................

Inhalt: 

In der Geschichte geht es um Amara Zeitler, die nach dem Tod ihrer Mutter nun alleine da steht, da sie niemanden mehr hat. Die Zeiten sind schwierig, aber Amara lebt weiter vor sich hin. Das Schicksal hat sie schwer im Griff, und sie weiß das die Zeiten schwer sind. Doch eines Tages, sollte sich das Schicksal für sie wenden. Denn sie lernt den Ingenieur Alexander kennen. Er ist es auch, der ihr eine Arbeit in einem Ausflugslokal an der Havel verschafft. Worüber sie Amara so sehr freut und es gar nicht glauben kann. 

Welches Kind liebt keine Schokolade? So ging es auch Amara in ihrer früherigen Kindheit. Sie hätte für Schokolade sterben können. Nun, kann sie endlich ihrem Kindheitstraum nachgehen. Sie arbeitet gewiss und mit Leidenschaft an den Kakaopodukten. Probiert, experimentiert und verfeinert die Rezepte. Und ihre Arbeit hat sich gelohnt, denn ihr Erfolg wird gefeiert. Gerade jetzt als es ihr so gut geht und sie diesen riesigen Erfolg mit ihren Süßigkeiten hat, schlägt das Schicksal wieder ein, aber diesmal gegen Sie. Sie wird des Mordes verdächtigt. Schlagartig muss sie aus Berlin verschwinden und sich verstecken. Es wird eine Zeit für Amara. 

Zum Cover:

Ich finde das Cover entsprechend zum Inhalt, genau passend. Sehr schön gestaltet. Passt sehr gut zur Geschichte.

Meine Meinung:

Es war für mich das erste Buch von der Autorin und hab mich einfach mal überraschen lassen. Ein paar Rezensionen hatte ich schon gelesen und dabei gutes gelesen. Allein das Cover hat mich ja schon beeindruckt und es ist einfach ein Buch was man in die Hände nehmen muss. Auch wenn es viele Seiten hat, lässt es sich wunderbar gut lesen, der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Man konnte es eigentlich gut und zügig lesen.

Man wird ja in das Jahr 1829 katapultiert und das merkt man an der Stadt, den Menschen und auch so, wie die Autorin es schreibt. Man findet sich in einer schweren Zeit wieder, wo es um das kämpfen und überleben geht. In dieser Zeit herrschten noch ganz andere Regeln und Sitten als wie heutzutage und das hat die Autorin auch wunderbar vermittelt. Man fühlte sich wirklich wie im 1800 Jahrhundert. Das hat mir wahnsinnig gut gefallen. Nicht jeder Autor schafft es, einen in eine andere Zeit zu versetzen. Ich war wirklich davon begeistert, da ich noch nie ein Buch gelesen habe, zu dieser Zeit. Darum war es für mich auch sehr interessant zu lesen. Es hat mich von der ersten Seite an, sehr gut unterhalten. 

Auch geschichtlich gesehen ist es wunderbar formuliert. Man erfährt mehr über die Kakaobohne. Wie die Menschen, dazu gekommen sind und wie sich das alles so entwickelt hat in der damaligen Zeit. Also wirklich sehr faszinierend und belehrend. 

Ich bin froh das ich das Buch gelesen habe, denn es hat mir wirklich Spaß gemacht, es in den Händen zu halten und in einer so großartigen Zeit, meine Stunden zu verbringen. Ich kann es jedem empfehlen, der historische Bücher gerne liest, und auch geschichtlich interessiert ist. 

Auch ein großes Lob wirklich an die Autorin, da sie so viel recherchieren haben muss, um es wirklich so detailgetreu wie möglich, wieder zu geben. Sie hat es auch geschafft, das ich in der Zeit wo ich das Buch gelesen hab, so viel Kakao getrunken habe, wie in den letzten 4 Jahren gesamt. Es fesselt einen wirklich und macht Lust auf süßes. Also am besten an die Leser von dem Buch, immer was schokoladiges in der Nähe bereit legen. 

Die Geschichte bringt auch viel Emotionen mit sich. Es ist unterhaltsam, es regt zum träumen an, es gibt Situationen die einem Tränen in die Augen bringt, aber dann gibt es auch Momente wo man darüber nur lachen kann. Und all solche Emotionen in einem Buch unter zu bringen, da bedarf es schon an einer Kunst des Schreibens. Und meiner Meinung nach, hat das die Autorin definitiv. 

Eigentlich wollte ich dem Buch 4 von 5 Sternen geben, aber nachdem ich nochmal Revue passieren lassen, hab....hab ich mich dann doch noch um entschieden, da es einfach wirklich ein Prima Buch ist das mich mehrere Stunden begleitet hatte. Daher bekommt es von mir ....
5 von 5 Sternen

Eure Yvonne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen