Sonntag, 6. November 2016

[Rezension] zu Liebe keinen Montague von Stefanie Hasse

Einen wunderschönen Sonntag wünsch ich euch heute :) Das Wochenende ist schon wieder fast vorbei, leider zu schnell meiner Meinung nach. Wenn ich aus dem Fenster seh, schüttelt es mich, denn bei uns hat es heute schon ein bisschen geschneit, da ist es doch perfekt, drinnen zu bleiben mit Tee und Buch, und eine Rezension zu schreiben. 

....................


Stefanie Hasse
Luca & Allegra
(Band 01)

Liebe keinen Montague


Verlag: impress Carlsen
ISBN: 978-3551300676
Seiten: 213
Preis: 12,99 €

....................

Zum Inhalt: 

Romeo pass auf, denn jetzt kommt Luca. Allegra beschließt mit ihrer Freundin Jen zusammen einen Kurzurlaub an den Gardasee zu machen. Doch das es nicht als Urlaub enden wird, wissen die beiden Mädchen bis dato noch nicht. In ihrem Hotel angekommen, laufen sie direkt an Alessandro, einen hübschen, sehr netten und doch irgendwie seltsamen Italiener. Allegra findet ihn geheimnisvoll, weiß aber nicht wieso. Jen, ihre beste Freundin himmelt diesen Alessandro von Anfang an, an. 

Sie erfahren Geschichten, das dass Hotel in dem Sie wohnen, von den Nachfahren der Capulets geführt wird. Und auch nach Jahrhunderten, besteht immer noch die Fehde zwischen den Häusern der Capulets und Montagues, den Familien von Romeo und Julia. 
Allegra jedoch ist neugierig und möchte auf die andere Seite des Sees, um diese zu erkunden. Doch sobald sie diese Seite betreten hat, ist nichts mehr, wie es zuvor war. 

Das magische Schicksal um die Liebe, das Leben und den Tod beginnt!

Zum Cover:

Das Cover ist einfach traumhaft schön gestaltet. Es macht neugierig auf die Geschichte der beiden Protagonisten. Das Cover ist auf jeden Fall sehr gelungen!

Meine Meinung: 

Ich denke ich werde erstmal mit dem anfangen was mir nicht so gut gefallen hat. Ich fand es war Anfangs alles zu schnell, bevor man richtig was erfuhr, war man schon am Gardasee. Sehr zügig meiner Meinung nach. 

Ich selbst war noch nie am Gardasee und hätte mir noch mehr Ausarbeitung gewünscht, da ich mir die Gegend absolut nicht bildlich vorstellen konnte. Hätte gerne mehr von der Umgebung erfahren. 

Und eine Stelle im Buch fand ich sehr, wie soll ich sagen, sehr Twilight Lastig ^^ wenn ich das so nennen darf. Weiß nicht ob ich mit dieser Meinung alleine da steh, aber ich fühlte mich irgendwie wie in Twilight in dieser Szene ^^. Wer das Buch gelesen hat, weiß vielleicht welche Stelle ich meine, da ich nichts verraten möchte. 

 Aber dann als es richtig los ging, fand ich das Buch und seine außergewöhnliche Geschichte richtig toll. Allegra ist eine sehr positive und sehr starke Persönlichkeit, die mir richtig ans Herz wuchs. Ich fieberte richtig mit und mir kamen des öfteren Tränen in die Augen, da ich mit manchen Situationen absolut nicht gerechnet hätte. 

Von den Emotionen her, fand ich war irgendwie alles enthalten. Das hat die Autorin Stefanie, wirklich super hin bekommen. Auch ihr Schreibstil ist wieder mal grandios gewesen, locker, leicht, einfach schnell zu lesen. 

Den Kampf zwischen den zwei Familien spürte man richtig, auch das fand ich richtig super und habe teils das Buch so fest gehalten, weil ich so mittendrin war. Wie heißt es so schön? Mittendrin und voll dabei. Man spürte teils den Hass und jedoch dann wieder die Liebe zwischen den beiden Protagonisten, da ging mir das Herz so auf, das es schon wieder fast schmerzte. 

Von der Spannung her, konnte ich mich nicht beklagen, denn da war genug davon vorhanden, genau an den richtigen Stellen. Und ja das Ende war verdammt gemein :D 

Ich freue mich schon auf den zweiten Band und bin auch sehr gespannt wie es zwischen den beiden Familien enden wird. 

Für Romeo und Julia Liebhaber, kann ich das Buch empfehlen, aber bitte dann auch Taschentücher bereit legen. 

Von mir bekommt das Buch 4 von 5 Sternen
 Eure Yvonne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen