Mittwoch, 18. Januar 2017

[Rezension] zu Das Versprechen der Wüste von Katherine Webb

Hallo meine Lieben, heute ist so ein komischer seltsamer Tag. Es ist sooo kalt und ein ekelhafter Wind weht, der richtig eisig ist. Bei dem Wetter will man wirklich gar nicht raus gehen. Zum Glück muss ich heute eigentlich nicht raus, heute frei, aber evtl. später einkaufen, ansonsten wird der Tag heute drinnen verbracht. Ich hoffe, das ich heute etwas mehr zum lesen komm, da ich in den letzten 3,4 Tagen so gut wie nicht dazu gekommen bin. Da ich heute nun etwas Zeit habe deshalb, kommt jetzt noch eine Rezension, die ich eigentlich auch schon längst online stellen wollte. So wie momentan oft, häng ich da leider etwas nach, was mir leid tut. Aber nun ist es ja soweit, vergessen tu ich jedenfalls nichts :) 


Katherine Webb

Das Versprechen der Wüste 
Verlag: Diana Verlag
Seiten: 544
Gebunden
  • ISBN-13: 9783453291843
Preis: 19,99€

....................

Zum Inhalt:

Im Jahr 1958 in Oman. Die britische Archäologin Joan Seabrook hat schon lange von einer Reise in den Oman geträumt, seitdem sie ein kleines Kind war. Umso mehr freut sie sich, das es endlich nun an der Zeit ist, das sie als Erwachsene Frau nun dort hin reist. Sie reist nicht alleine, sondern ihr Verlobter Rory wird sie in die arabische Welt, in die Welt der Wüste begleiten. Sie geht mit großen Erwartungen auf eine Reise, die nicht ganz so sein wird, wie sie sich diese immer dort vorgestellt hat. Sie kennt bisher nur die Geschichten, die, wie von 1001 Nacht, von ihrem Vater erzählt worden sind. 

Als sie dort ankommen, ist es so ganz anders als in ihren Träumen. Im Gegensatz zu einer wundervollen Welt, herrscht dort Krieg. Joan hat sich sehr auf die Entdeckerin Maude Vickery gefreut kennen zu lernen. Eins ihrer größten Idole, was das entdecken angeht. Doch auch sie ist so ganz anders. Maude sowie auch ihr Verlobter Rory, ziehen sich von Joan zurück. Bis sie der Kommandant Charles Elliot sich um Joan kümmert und ihr zeigt, wie wundervoll eigentlich die Welt des Orients, sein kann, wenn nicht gerade der Krieg herrscht. 

Damit beginnt auch ein großes Versprechen, das sie abgibt, und begebt sich nicht nur in die tolle Welt des Orients, sondern auch in eine sehr gefährliche Welt voller Geheimnisse, die die Wüste hütet. 

Zum Cover:

Das Cover ist einfach wundervoll gestaltet.

Meine Meinung:

Es hat ein bisschen gedauert bis ich mir im klaren war, wie ich das Buch einschätzen soll. Ich habe bereits ein Buch von der Autorin gelesen, das ich sehr toll fand, und vor allem spannend. Umso mehr hatte ich mich nun auf dieses hier gefreut, da das Cover und der Klappentext sehr viel versprachen. Im Gegensatz zu anderen Büchern, hab ich für dieses hier lange gebraucht um zu lesen. Ich fand es teils langatmig, ohne das großartig was passiert, oder eine Spannung kam. Auch mit dem Schreibstil kam ich hier irgendwie nicht ganz so klar. Er war zwar schon toll, aber es hat das gewisse etwas gefehlt. 

Mir selbst hat das bildliche gefehlt, ich konnte mich nicht in die Wüste einfühlen, ich weiß leider nicht warum es so war. Die Handlungen konnte ich manchmal nicht nachvollziehen und haben dafür gesorgt, das ich das Buch leider des öfteren weg legen musste, da ich einfach nicht mit kam. Auch wenn es mir echt schwer fiel. 

Mit Joan selbst bin ich von Anfang an nicht warm geworden. Sie war mir zu unsympathisch. Kam mir etwas lieblos gestaltet rüber. Auch wenn Sie eher eine durchschnittliche Protagonistin ist, hätte mir ein bisschen mehr Pfeffer in ihr besser gefallen. 

Was mir sehr gut gefallen hat, die abwechselnden Geschichten zwischen Joan und Maude. Man lernt zwei total verschiedene Frauen kennen. Unterschiedlicher könnten diese beiden Frauen gar nicht sein, das macht das Buch dann doch noch etwas interessanter. 

Im Gegensatz zu Maude ist Joan, eher das verzweifelte kleine Reh, das ohne fremde Hilfe nicht auf den Beinen stehen kann. Entweder liegt es auch an dem Altersunterschied oder einfach das Joan so nunmal ist. Ihr hat die Reife gefehlt, die man bei Maude eindeutig mehr findet. Joan verlässt sich zu sehr auf andere, was sie in meinen Augen schwach und eher kindlich erscheinen lässt. 

Es war in allem und einen, ein gutes Buch, das für zwischen durch gut ist, aber für mehr hat es bei mir leider nicht gereicht, was ich sehr schade fand. Ich hätte mich so gerne mehr in die Wüste hin versetzt gefühlt. 

Es bekommt von mir 3 von 5 Sternen

 Eure Yvonne

Kommentare:

  1. Hallo liebe Yvonne!

    Dieses wunderschöne Büchlein ist gerade bei mir eingezogen. ;) Ich bin schon gespannt auf die Geschichte, habe auch schon ein wenig reingeschnuppert. Schade, dass dich das Buch nicht ganz so mitreißen konnte wie erwartet. Mal sehen, wie das Leseerlebnis für mich so wird. :3

    Liebste Grüße
    Nina von
    BookBlossom ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Nina :)
      Ja ich fand es auch total schade, das es mich nicht ganz so mitreißen konnte. Hoffe dich konnte es mehr überzeugen :)
      LG Yvonne

      Löschen